Tauwetter (Vorfrühlingsgedicht)

Tauwetter
(c) Patricia Koelle

Noch kühlt der Schnee
das schnelle Leben,
es ruht die Spree
im Großstadtstreben.

Weiß stäubt Kinderübermut.
Die Schwäne frösteln still.
Alte suchen Glühweinglut,
doch junges Grünen will:

denn etwas sprießt
nebst eisig Litze –
wie Frühling liest
sich Grases Spitze.

Winterling ist schon befugt
damit es heller werde,
Schneeglöckchen freundlich lugt
aus aufgebrochner Erde.

Gegen Murren
hebt sich Ahnen
von Fliegensurren,
Wolkenfahnen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: