Sternenstaub

Heute schien die Sonne, gleichzeitig rieselten feine Flocken, die silbern glänzten als wäre die Luft voller Sternenstaub. Wobei echter Sternenstaub wohl eher grau ist, wie aller Mineralienstaub. Jedenfalls war es zauberhaft!
Aber der Garten und die Straße sind immer noch unter Schneemassen begraben, und es soll weiter schneien.
Da ist es gut, dass das aktuelle Romankapitel, an dem ich gestern schrieb, mich nach Teneriffa auf den Vulkan Teide führte. Da habe ich mich gründlich aufgewärmt 🙂
Mein Roman erzählt mir Dinge über mein Leben, die ich nicht wußte. Das ist spannend. Für mich. Ob das auch auf den Leser zutrifft, wird sich zeigen.
Gespannt bin ich erstmal, wieviel Schnee noch kommt.

Advertisements

  1. Ich jedenfalls

    will das alles ganz genau wissen und bestelle diesen Roman hier schon mal. Mein Projekt ist eher eine Notgeburt, weil alle anderen zu rechercheintensiv sind und ich eine Woche in einer verschneiten Pampa gesessen habe. Dafür geht es aber heiß her.

    Liebe Grüße

    Nils

  2. Gerade das macht deinen Roman so wertvoll, lieber Patricia.
    Weil du dich selbst überraschen lässt! 🙂

    Ganz herzlich liebe Grüße an dich!
    von syntaxia

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: