Dämmerungsrätsel

Es verhält sich seltsam mit der Arbeit an dem Roman. Es scheint, dass ich ihn nur in den Abenddämmerungen zu schreiben vermag, in dem Spalt zwischen Tag und Nacht, wenn der Himmel dieses leuchtende Tiefblau trägt, selbst bei Regenwetter; wenn ein kühler Duft durch die alten undichten Fenster zieht und die Zeit langsamer zu laufen scheint. Nur dann werden die Erinnerungen lebendig, die Stimmen, die alten Hoffnungen und Ängste: die Geister und die Gültigkeiten von damals und auch die, die geblieben sind. Nur dann sind sie verhandlungsbereit, lassen sich auf die Worte ein, mit denen ich sie halten und sichtbar machen möchte; manchmal reichen sie sie mir dann sogar an.

Advertisements

Eine Antwort

  1. Wenn du kannst, dann würde ich genau darauf vertrauen und warten. Denn dann werden es Worte sein, die dir auch im Nachhinein gefallen, liebe Patricia!

    ..grüßt dich syntaxia herzlich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: