Inspirationsknoten

Manchmal habe ich einen Kreativitäts-Kurzschluss im Gehirn. An einem solchen Tag – wie heute – bekomme ich dann absolut nichts geschrieben. Nachts haben sich drei verschiedene Projekte im Denken gedrängelt, bei Tag wollte nichts davon raus weil keins das andere vorbeigelassen hat.
An solchen Tagen nehme ich mir ein paar Stunden Urlaub von mir selbst, stöbere sinnlos auf wildfremden Blogs herum oder google irgendwas, anstatt wenigstens die Wäsche zu machen oder den Rasen zu mähen. Aber hinterher geht es mir besser und am nächsten Tag schaffe ich doppelt soviel.
Ein schlechtes Gewissen habe ich trotzdem. Weil ich mich geschwänzt habe. Und die kostbare Zeit nicht genutzt. Aber im Unterbewußtsein gärt und düngt trotzdem was. Irgendwann kommt es auch aufs Papier. Später. Hofffentlich.

Advertisements

  1. Hallo liebe Patricia,
    das geht mir ganz genau so, wie Du es beschreibst.
    Ich finde diese kleinen Auszeiten sehr wichtig und freue mich, dass es Dir genauso geht.
    Sei lieb gegrüßt
    von Celine

  2. Natürlich kommt wieder was. Ich glaube, ich bin im Schreiben lange nicht so diszipliniert wie Du – und es gelingt ja doch ab und an was, und insgesamt nicht ganz wenig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: