Trübsinnige Deutsche?

Wann sind die Deutschen eigentlich so langweilig und unfroh geworden? Oder besser, die Berliner, die ja zu einem großen Teil gar nicht deutsch sind? Oder ist es ein gesamtdeutsches Phänomen? In meiner Kindheit waren die Autos zumindest in Berlin (West) Zitronengelb, Erdbeerrot, Laubfroschgrün und Himmelblau. Die Straßen strahlten Lebenslust aus. Schadhafte Stellen wurden mit großen Aufklebern abgedeckt – Enten, Bälle, Hunde, Pinguine, Fahnen oder ganze gemalte Landschaften zierten die Kotflügel und Motorhauben.
Und heute? Auf den Straßen und auf den Parkplätzen der Gebrauchtwagenhändler sehe ich einen Einheitsbrei aus Anthrazit und Nebelgrau (Verzeihung: Silber). Manche fahren immerhin noch Weiß, und die ganz Verwegenen olivgrün, depressivdunkeldunkelblau oder gar ein schmutziges Weinrot. Die Integration läuft besser, als man denkt. Auch die Türkischen und chinesischen berliner fahren Anthrazit und Aubergine. Aufkleber und Schadstellen gibt es nirgends, eine verschämte Silhouette der Insel Sylt an der Stoßstange ist das höchste der Gefühle. Die farbigen Schriftzüge auf den Autos der sozialen Pflegedinste sind der einzige heitere Lichtblick. Dir Trabis in der DDR waren bunter als die Gesamtberliner Straßen heutzutage.
Wie kommt’s?
Wenn ich meinen Garten dieser Mode entsprechend bepflanzen wollte, wäre nur nackte Erde und Efeu erlaubt, vielleicht mit einer schmutzig weinroten Dahlie hier und da.
Schade eigentlich. Haben wir den Mut zur Farbe verloren? Zur Individualität? Finden wir Einheitsanthrazit wirklich schön? Spiegelt es unsere Laune? Haben wir die Phantasie verloren? Haben wir Angst, gefressen zu werden wie eine Sardine, die aus dem Schwarm ausschert? Schämen wir uns der Abgase so sehr, dass wir beim Autofahren am liebsten nicht gesehen werden wollen?
Jetzt weiß ich: Es ist eine späte Rache Honeckers aus dem Jenseits, oder ein Gruß von Margot, die sich immer noch in Chile ausruht: Jetzt, da die DDR weg ist, sind wir alle gleich.

Advertisements

  1. Das Phänomen hieß früher „vornehmes Understatement“. Als wir nach dem Unfall meiner Mutter von der gänzlich rollstuhlungeeigneten Wohnung in Eichkamp in das feine Wannsee zogen, hatten wir einen feuerwehrroten DAF 33. Das fiel auf, nicht nur wegen des asthmatischen Motorengeräuschs. In der Nachbarschaft standen BMWs und Mercedesse in den von Dir aufgezählten Farben.
    Mittlerweile ist also einfach die frühere „Upper-Class-Mode“ allgemein kopiert. Wie das so geht mit Moden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: