Die Ostsee-Trilogie

… Es hatte sie immer seltsam berührt, dass dieser Berg aus Trümmern und Müll aufgeschichtet worden war: dass irgendwo unter ihr verbeulte Teekannen schlummerten und die Reste alter Matratzen, auf denen Menschen sich geliebt und geschlafen hatten; Fensterkreuze, durch die jemand in die Wolken geträumt, und Schuhe, die jemand getragen hatte. All diese Bruchteile Leben hatten das Stückchen Erde, auf dem sie saß, dem Himmel ein wenig entgegen gehoben. Sie gaben den Sträuchern, die hier wuchsen, Halt für ihre Wurzeln, und den Teleskopen der Sternwarte einen Standort, obgleich die Stadt um sie herum längst zu groß und hell geworden war, um sie noch wirklich gebrauchen zu können. Aus all den Scherben war ein sicherer Boden unter Carlys Füßen geworden. Dieses Gefühl gab ihr immer wieder Halt.

Als die Sonne aufgegangen war, fuhr sie nach Hause.

Auf der Treppe saß jemand. Seine Haltung war ihr so vertraut, dass die alte…

Ursprünglichen Post anzeigen 108 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: