Am Graben (Frühlingsgedicht)

Am Graben

Wo unter Eis das Wasser schlief
zeigt junges Schilf auf neue Zeit.
Die wilden Gänse gründeln tief
und lange schon zu zweit.
Wie flüchtig schwingen Weiden weit
von warmer Zukunft leicht geweckt
im hoffend ostergrünen Kleid
vom Flüsterwind entdeckt.
Gleich wissend unsichtbarem Schimmer
als war dein Sterben Frostes Scherz
so küsst du heimlich mich noch immer
in jedem frischen März.

© Patricia Koelle

Osterlimericks 2

Osterlimericks
(c) Patricia Koelle

Ein braves Hühnervolk aus Dudweiler
erschrank einst furchtbar vor einem Keiler
man glaubt es kaum
seither legen sie braun
für die Eier fand sich niemals ein Heiler

Ein hungriger Mann aus Saarbrücken
wollt nach Ostereiern sich bücken
sie waren schön bunt
so appetitlich rund
da schlüpften sehr hastig draus Küken

Ein erschöpfter Hahn aus Lüttensiel
bat kürzlich am Nordpol um Asyl
ich bin so gestresst
Ostern gibt mir den Rest
die Karrierehennen wollen einfach zu viel

krokus4

Ein junger Hase aus Berlin
sprang im Frühling her und hin
traf ein Huhn
da gab’s zu tun
das war von Ostern der Beginn

Der Meister Lampe aus Kirchbrase
sprach: ich bin zwar Osterhase
doch die Malerei
ist mir einerlei
ich hab jetzt meine braunweiße Phase

Übrigens: Wer auf die Schnelle noch ein schönes, lang anhaltendes, kalorienfreies Geschenk zu Ostern sucht, was sich leicht verstecken läßt, findet es mit einem Klickk hier und hat es morgen, spätestens übermorgen im Briefkasten:

fuessecover6
fuessecover3

Ein Osterlamm aus Fritzenbach
floh auf den Damm mit Ach und Krach
wollte nicht raten
ob sie es braten
doch dafür es heftig der Hafer stach

%d Bloggern gefällt das: