Spontanvegetation

Während unserer Reise hat sich in unserer Blumenampel ein Löwenzahn breitgemacht. Er sitzt da so dekorativ und zufrieden drin als hätte ich Wochen damit verbracht, ihn extra für diesen Zweck aufzuziehen. Ich freue mich an seinen frech frühlingsgrünen Blättern, sommersonnigen Blüten und fröhlichen Pusteblumen, die mir etwas von ihrer Leichtigkeit abgeben, und heute wirbeln mit dem Wind die ersten Samen vor dem Fenster herum.
Ich war versucht, für sie lauter leere Blumenampeln aufzuhängen, aber sie werden auch so ihren Platz finden.

Ich widme diesen spontanen Blumengruß meinem Verleger Ronald Henss, der sich so viel Mühe mit „Alles voller Himmel“ gegeben hat, damit nicht „alles voller Fehler“ ist, und der solche Wiesenblumen auch mag.
Allerdings kann er besser fotografieren.

Auch die Goldrute hat sich von selbst in diversen Gartenwinkeln angesiedelt, von denen ich gar nicht wußte dass es sie gibt. Ich mag sie sehr, nicht nur weil sie die Wappenblume meines Geburtsstaates Alabama ist. Ihr ist ein ganz besonders Leuchten eigen, und etwas Elegantes; sie vereinigt das Schönste von Spätsommer und Frühherbst in sich und verkündet, dass das Blühen noch längst nicht vorbei ist. Sie teilt meine Lieblingsjahreszeit mit mir. Wir sind gewissermaßen seelenverwandt.

Pusteblumengedichte

lowenzwei1

Pusteblumengeschichte
(c) Patricia Koelle

Es wuchsen leichte Träume
aus sonnengelber Blüte.
Es waren mutig viele
von bester, zarter Güte.

Es steckten Samenfahnen
in einem weißen Kissen.
Sie harrten dort der Reife
in eignem heitren Wissen.

Es flogen helle Tage
dann war die Zeit gekommen.
Ein Lüftchen rief und lockte
das hat sie aufgenommen.

Es führt auf neue Wege
und trägt die Träume leise
und treibt sie in die Weite
auf neugierige Reise.

Es findet jeder seinen Ort.
Der Sommer wird bezeugen
wie kleine Träume sich erfüllen
und nicht dem Schicksal beugen.

zweipuste

Evolution
(c) Patricia Koelle

Pusteblumen trieben durch Weiten
durch Länder und durch Zeiten
schon ehe die Menschen standen
und zu den Worten fanden.
Der Löwenzahn er blüht und blüht.
Der Mensch derweil ist stets bemüht
sein Dasein eifrig zu verwalten,
die Existenz ganz fest zu halten.
Doch wenn dieses nicht mehr geht
und unsere Spuren längst verweht
lassen lang noch unbeirrt,
von keiner Änderung verwirrt,
helle Samen sich vom Winde leiten
durch die Länder und die Zeiten.
Es wird sein leichter Zauber leben
und der Erde Farbe geben:
denn es übertrifft der Löwenzahn
mit Schlichtheit unseren Größenwahn.

pustewiese1

Noch ein schönes Pusteblumenbild gibt es hier.

%d Bloggern gefällt das: