Alles im Sack

Diesen kleinen Weihnachtsmann hat mir Peter zu unserem ersten Weihnachten geschent, 1995. Ich mag ihn, weil er die ganze Welt im Sack trägt. Den weiten Himmel mit dem kühlen Zwinkern der Sterne. Das Flüstern des Windes und den Geruch nach Frost, das Knirschen von Schritten in der stillen Einsamkeit. Das würdige Schweigen in den Tannen und das Versprechen von Frühling unter dem Schnee. Was braucht man mehr? Das sind alle Geschenke, die ich möchte.

Man kann natürlich auch Geschichten verschenken. Ein gutes Buch ist auch ein Sack, in dem all die obengenannten Dinge und noch mehr enthalten sind – die Welt eben.

Der Weihnachtsbaumsieg

Heute war der große Tag, an dem wir den Weihnachtsbaum gekauft haben. Für uns hat das jährlich eine ganz besondere Bedeutung: dass Peter es immer noch schafft, den Weihnachtsbaum nach Hause zu bringen.
Heute war eigentlich alles gegen uns. Der Elektrorollstuhl ist seit Wochen nicht in Ordnung. Etwas stimmt mit der Elektronik nicht, immer wieder fällt sie teilweise aus und dann geht gar nichts mehr. Aber da keine Werkstatt den Fehler findet, müssen wir damit leben. Außerdem sind unsere gewohnten Weihnachtsbaumhändler um die Ecke, die es gab seit ich denken kann, dieses Jahr nicht erschienen. Wir mussten also zum weiter weg gelegenen Baumarkt. Der aber hat eine sehr lange, extrem steile Einfahrt. Der Rolli kann das gerade noch bewältigen. Darum sind wir auch heute gefahren, trotz Regens und Kälte, denn wenn der angesagte Schneematsch erst kommt, geht das überhaupt nicht mehr. Der Regen ist allerdings auch nicht gut für den Rolli, und die Kälte nicht für Peter – die wenigen halb funktionstüchtigen Muskeln, die er noch hat, werden bei dieser Temperatur so steif, dass er kaum noch lenken kann.
Dort angekommen, stellten wir fest, dass in dem großen Baumarkt nur eine ganz kleine Ecke für den Tannenbaumverkauf gedacht war. Ohne die vom Weihnachtsbaumverkäufer gewohnte nette Bedienung und Beratung mit Zollstock. Die wenigen Bäume, die da lieblos hingeworfen waren, teils verpackt und sehr zerdrückt, sahen aus wie die Wirtschaftskrise persönlich – unten hungrig und oben herum sehr nackt.
Aber auf meinen persönlichen Weihnachts-Mann kann ich mich verlassen. Der fuhr ein paarmal im Kreis, nahm die armseligen Gewächse genau in Augenschein und sagte dann: „Der da hinten, der dritte von links unter den fünf krummen – der ist es!“
Ich zog ihn am Wipfel heraus – der ziemlich schief war, schüttelte, und wir stellten fest, dass das tatsächlich der einzig passable unter allen war. Nicht nur das, er hatte etwas ausgesprochen Individuelles und war sogar unten herum so schlank, dass er ins Wohnzimmer passt und Peter trotzdem noch vorbeifahren kann.
Wer braucht schon einen perfekten Baum – gerade wir doch nicht! Bei uns darf alles rein, was irgendwie ein bisschen schief, krumm oder anders ist. Mit diesem haben wir uns sofort verstanden.
Ich schob den Baum also durch den Trichter mit dem Netz – hatte ich auch noch nie gemacht, ging aber ganz leicht – und fand keine Schere, mit der man das Netzt hätte abschneiden können. Aber wozu waren wir in einem Baumarkt. Ich habe mir die teuerste Baumschere geschnappt und damit die Nylonfäden durchgesägt. Aber zurückgelegt habe ich sie nicht sondern für die anderen Kunden liegen lassen. Selber schuld, wenn weit und breit keine Bedienung da ist.
Nun brauchten wir nur noch Peters Hand wenigstens etwas aufwärmen und richtig an den Fahrhebel legen, den Baum hinten auf seinen Gepäckträger stellen, ich stützte die Spitze, und ab ging es, zur Kasse und dann die steile Einfahrt wieder rauf. Die Batterie vom Rolli ist auch nicht mehr so fit, schon gar nicht bei Kälte, aber sie hat es so gerade noch geschafft. Übrigens haben wir noch nie einen so billigen Baum bekommen. Da sie keiner ausgemessen hat, hatten sie einen Einheitspreis. „Der ist halt dies Jahr etwas kleiner, macht doch nichts“, meinte Peter. Nein – das macht wahrlich nichts! Hauptsache, meinem Schatz geht es so gut, dass solche Aktionen noch möglich sind. Alles andere ist mir sowas von egal – da kann der Baum meinetwegen auch dreißig Zentimeter hoch sein.

Wir sind auch bis nach Hause gekommen, zur Freude der Autofahrer über drei Ampeln hinweg. Es wirkt immer ein wenig wie eine Prozession.
Auf der Terrasse haben wir ihn wieder aus dem Netz befreit und erstmal an den Zaun gelehnt, wo wir ihn durchs Fenster sehen und uns jeden Tag daran freuen können bis wir ihn hereinholen.
Dann habe ich ihn ausgemessen. Und, was soll ich sagen? Wer meine Geschichte „Der Rollbaum“ kennt, wird nicht überrascht sein.
Der Baum ist ganz genau zwei Meter vierzig hoch. Wenn man sich die schiefe Spitze gerade denkt. Aber es gibt nichts, was wir besser können als das.
Auf der Terrasse, auf der er jetzt steht, blühen über dem Torbogen immer noch die Rosen unverzagt vor sich hin, obwohl wir wiederholt Frost und Schnee hatten. Ich werte das mal als ein sehr gutes Zeichen für unsere Liebe.

Aus meiner Geschichte „Der Rollbaum“ in „Der Weihnachtswind
(eine Geschichte, die sich wegen ihrer Kürze sehr gut zum Vorlesen eignet).

„Wenn im Dezember ein klarer Tag kommt, an dem die Welt winterhimmelblau leuchtet, dann sehen die Nachbarn in der Kranichstraße öfter aus dem Fenster als sonst. Sie wissen, dass an einem solchen Tag Johannes seine Weihnachtsmannmütze aufsetzt, seine Frau ruft und mit seinem Rollstuhl losfährt, um den Weihnachtsbaum zu holen.
Eine Krankheit hat Johannes die Schritte gestohlen, obwohl er noch jung ist. Aber zu seinem Weihnachtsbaum kommt er trotzdem. Dieser Baum soll mindestens so groß sein wie Johannes, wenn er aufrecht stünde. Und Johannes ist kein kleiner Mann. Innen ist er sogar noch größer. Vielleicht wird der Baum deswegen jedes Jahr ein Stückchen höher.
Der Elektromotor vom Rollstuhl brummt, als hätte sich eine Hummel aus dem Sommer verirrt, und unter den Reifen knirscht der Schnee. An den Bordsteinkanten muss Johannes vorsichtig sein und rückwärts fahren, sonst kippt der Stuhl um. Manchmal muss er auch Umwege fahren. Aber egal, wie lang es dauert, Johannes kommt an. Der Baumverkäufer freut sich schon, wenn er ihn von weitem sieht.
Johannes fährt auf den Platz voller Bäume und dreht sich ein paar Mal schweigend im Kreis. „Der da“, sagt er dann und zeigt auf einen, der ganz weit hinter den anderen am Zaun lehnt.
Der Verkäufer zieht den Baum heraus. „Stimmt“, sagt er anerkennend, „das ist der Schönste. Aber ist der nicht zu groß?“
„Der ist zwei Meter vierzig“, sagt Johannes, „der passt genau!“
„Der ist mindestens zwei achtzig“, sagt der Verkäufer und greift den Zollstock aus der Tasche. Dann schüttelt er den Kopf, denn der Baum ist auf den Zentimeter genau zwei Meter vierzig hoch. Johannes strahlt.
„Wie kommt der Baum jetzt nach Hause?“ fragt der Verkäufer, obwohl er die Antwort kennt. Er hört sie so gerne.
„Das macht mein Mann“, sagt Johannes’ Frau stolz.“

Wer wissen will, wie die Geschichte weitergeht, findet sie hier:

Weihnachtsgeschichten

Engelchens Packstation

Packstation beleuchtet

Gerade ist der diesjährige Adventskalender für meine Eltern fertig geworden (Man kann den natürlich genausogut für Kinder basteln).
Diesmal heißt das Motto:

Die Werkstatt und Packstation

Weihnachtliche Packstatio

Der Weihnachtsmann hat natürlich überall fleißige Helfer. Er ist wie kein anderer auf funktionierende Logistik angewiesen. Überall gibt es Stationen, wo Engel und Wichtel Päckchen packen und Schlitten beladen.
Dafür braucht man zunächst den guten alten Pappkarton. Er kann wie hier mit Bastelkarton ausgekleidet werden, den es z.B. mit Holz- und Schneemuster gibt. Man kann natürlich auch Tapeten- oder Klebefolienreste nutzen oder ihn einfach anmalen.
Die Klappen an den schmalen Seiten werden nach außen geklappt und ein wenig beschnitten, so dass sie zu offen stehenden Flügeltüren werden. Die eine lange Klappe wird nach oben geklappt und kann zum Dach oder Himmel werden, die untere ist Terrasse bzw. Vorplatz.
Der Boden kann mit einem „Teppich“ belegt werden (in den 1-Euro-Kramfächern gibt es kleine Weihnachtsdeckchen, die dafür toll sind) oder nur mit Watte bzw. Kunstschnee.
Eine Minilichterkette (wer nicht mit Strom hantieren will, kann die mit Batterien nehmen) wird rings um die Decke und an den Türen entlang mit Tesafilm befestigt (es geht natürlich auch ohne Lichterkette).
Der Tisch in der Mitte der Werkstatt besteht aus einer umgedrehten Kerze, die dann gleich für den 24. als kleines Präsent genommen werden kann (Ich habe hier noch ein kleines Holzbrett obendrauf gelegt, muss aber nicht sein). Die zwei Hocker für die Engel bestehen ebenfalls aus zwei kleinen Kerzen.
Die schwebenden Engel bestehen aus Weinkorken mit einem Hemd aus einem alten Lappen. Mit Stecknadeln wird eine Wattekugel als Kopf und die Flügel am Korken befestigt. Die Flügel gibt es billig im Bastelladen, wenn man echte Federn wünscht, man kann sie natürlich auch aus Papier ausschneiden. Mit einem Nylonfaden werden sie an der Decke befestigt.
Die stehenden Engel sind aus Knetmasse (die Sorte die in 20 Minuten in der Mikrowelle härtet) mit Haar aus Engelshaar oder Wollresten und großen Flügeln, die mit Bändern befestigt oder angeklebt werden. Man kann natürlich auch Schokoengel oder Dekoengel kaufen.
Der Schlitten ist eine Pflanzschale, die ich zum letzten Weihnachten bekam, kann aber auch problemlos aus Pappe gefertigt werden. Das Rentier bekommt man überall, wo es Dekoartikel gibt – oder es wird auch aus Karton geschnitten.
Im Bastelladen gibt es auch ganz billig kleine Sets mit Minibottichen, Körben, Kuchenrollen, Schubkarren und dergleichen aus Holz, die sich prima zur Deko für eine Werkstatt eignen, aber sie sind auch verzichtbar. Das gleiche gilt für Strohballen, Zäune etc.
Jetzt muss nur noch befüllt werden. Soll es ein Adventskalender für Erwachsene werden, sollte man zu guten Pralinen greifen, aber nicht die teuer verpackten sondern die, die es billiger in Tüten gibt. Sie werden in Alufolie und dann noch mal in buntes Weihnachtspapier eingewickelt; wenn der Kalender für zwei Leute ist, kommen immer zwei Pralinen in ein Päckchen. Man kann nach Belieben auch noch einen Spruch, ein Gedicht , eine Nachricht oder ein Rätsel mit einwickeln. Außerdem kann man natürlich auch eingepackte Nikolausstiefel, Schokokringel, Schokobäume etc. verwenden und damit gleich noch dekorieren. Die Päckchen kommen in den Schlitten, auf den Tisch, auf einen Stapel an der Wand – überall, wo es passt. Hauptsache, es sind 24. Auf Nummerierung habe ich verzichtet, man darf sich jeden Tag ein Päckchen aussuchen. Nur auf den Tisch (die Kerze) klebt man eine 24.
Fertig – der Weihnachtsmann ist vorbereitet, der erste Advent kann kommen!

Der Schlitten

Wer die Adventskalender der letzten Jahre sehen möchte, findet sie hier.

%d Bloggern gefällt das: