Sonnenschwips

Gartenerwachen
© Patricia Koelle

Auf einmal ist es nicht mehr schlimm
dass wir von langer Kälte rau
im Innern, denn der müde Grimm
ertrinkt im aufgesprungnen Blau.

Der Wind singt sanft nur noch im Ohr
schon duften Frühlingsschritte
Ich komme mir viel jünger vor
und ganz in einer Mitte

wo Farben neu geflossen
im halb vergessnen Beet,
aus meiner Hand gegossen
von meinem Wort gesät.

Und während sie sich weiten
wenn Biene unter Blüten wählt
hab ich auf frischen Seiten
von alter Hoffnung neu erzählt.

Das erste Mal Sonne auf der Haut spüren, in kurzen Ärmeln zwischen Krokussen Mittag essen. Vorgestern war noch keine Knospe zu sehen, heut sind sie überall offen. Ohne Bienen noch, die in anderen Jahren immer mit ihnen zusammen auftauchten. Ungewöhnlich auch, dass die Winterlinge statt im Januar auch heute erst offen sind. Wie ein Augenzwinkern der Erde leuchten sie an unerwarteten Orten hervor.
Bei diesen Krokussen hier muß ich einfach zurücklächeln:

aber die Blauen sind auch wunderschön. Gern wär ich mal Biene darin.

Das Schneeglöckchen könnte auch glatt als eine Art Schmetterling durchgehen.

%d Bloggern gefällt das: